vor 6 Monaten

Wir feiern ein Jahr Vantik Fonds!

Vor einem Jahr haben wir den Vantik Fonds übernommen und neu ausgerichtet.
Ein guter Anlass, um zurück zu schauen. Ehrlich gesagt sind wir auch ein bisschen stolz darauf, was wir seit dem geschafft haben.
Komplette Neuausrichtung

Mit der Übernahme des Vantik Fonds im März letzten Jahres haben wir auch die Anlagepolitik vollkommen neu auf das Thema Altersvorsorge ausgerichtet. Zum 1. September hat dann auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) der Namensänderung zugestimmt. Seitdem heißt der Fonds „Vantik“. In diesem Zusammenhang möchten wir auch unseren Partnern Axxion als Investmentmanager, Berenberg als Depotbank und Faros Anlageberater danken, ohne die die Neuausrichtung nicht möglich gewesen wäre.

Wertentwicklung über Erwartungen

Besonders stolz sind wir natürlich über die erfreuliche Wertentwicklung des Vantik Fonds in den letzten 12 Monaten. Der Fonds hat seitdem 4,4% an Wert gewonnen und liegt damit deutlich über der angestrebten Zielrendite. Aber auch die andere Seite der Medaille, das Risiko, war sehr moderat. Das Risiko wird anhand des Ausmaßes der Wertschwankungen, der sog. Volatilität, gemessen. Mit 8,6% Volatilität lag der Vantik Fonds voll im Rahmen der Erwartungen und deutlich unter vergleichbaren Anlagen.

Zahlen Stand 14.03.2019 (Quellen: Axxion, Onvista) Hinweise: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Besser als MSCI und DAX

Wir haben aber nicht nur unsere angestrebte Wertentwicklung übererfüllt, der Vantik Fonds hat sich auch deutlich besser als vergleichbare Investments entwickelt. So hat der weltweite Aktienindex MSCI World im gleichen Zeitraum nur einen Wertzuwachs von +3,4% verzeichnet, bei einem höheren Risiko (12,3% Volatilität). Der deutsche Aktienindex DAX hat in diesem Zeitraum sogar einen Verlust von -5,3% bei noch höherem Risiko (15,4% Volatilität) zu vermelden.

Langfristige Anlage

Die Entwicklung des Vantik Fonds in den letzten 12 Monaten ist ein gutes Beispiel für das Auf und Ab von Investments und die Notwendigkeit, langfristig zu denken. Bis September ist der Fonds deutlich gestiegen. Dann ging es bis zum Tiefpunkt Ende Dezember deutlich bergab. Hättest du zu diesem Zeitpunkt frustriert deine Anteile verkauft, hättest du einen unnötigen Verlust gemacht. Denn seit Anfang des Jahres hat der Fonds wieder 10% gewonnen. Bei der Altersvorsorge gilt es also, einen kühlen Kopf zu bewahren und auf langfristige Anlagen zu setzen.

Til Klein

Vantik Gründer